header blog

Den Traumjob einmal an Land zu ziehen, ist schon eine schwierige Sache. Mindestens genauso herausfordernd ist es allerdings, nach einer längeren krankheitsbedingten Pause oder Karenzzeit wieder in den Traumjob zurückzukehren. Ganz egal ob freiwillig gewählt oder vom Körper verordnet, der Wiedereinstieg macht vielen Menschen zu schaffen, ganz besonders wenn sie sehr hart daran gearbeitet haben, einen ganz bestimmten Job zu bekommen. Angefangen bei der eigenen Tagesstruktur, die im Falle einer Karenzzeit sehr oft an die Bedürfnisse des Partners bzw. an die der Kinder angepasst ist über das mangelnde Vertrauen in die eigenen Kompetenzen bis hin zu den verpassten Veränderungen in der Arbeitswelt an sich.

Gerade das Tempo der Veränderung in der Arbeitswelt hat ja bekanntlich in den letzten Jahren aufgrund der Digitalisierung und Covid-19 noch einmal richtig Fahrt aufgenommen. Und viele Arbeitsplätze haben vor fünf Jahren zum Teil komplett anders ausgesehen.

Zusätzlich sind die Aufgabengebiete je nach Position und Branche ebenfalls sehr gravierenden Änderungen unterworfen gewesen. Da ist es kaum verwunderlich, dass in Anbetracht dieser Wiedereinstiegsperspektive so manchem Angst und Bange wird.

Eine New-Outplacement Kundin meinte unlängst in einem Gespräch, ihr ginge so viel in durch den Kopf, sie wisse gar nicht, womit sie überhaupt anfangen solle, und am besten wäre es wohl, gar nicht mehr in die alte Position und Firma zurückzukehren.

Die eigene Choreografie entwickeln

Jede Veränderung folgt einer eigenen Choreografie, so auch der Wiedereinstieg in einen schon einmal dagewesenen Traumjob. Wichtig ist es herauszufinden, wie die eigene Choreografie für eine derartige Veränderung aussehen kann.

Einen guten Anhaltspunkt dafür liefert ein alt hergebrachtes sogenanntes Triadenschema, welches in vielen unterschiedlichen Ausprägungen seit Jahrhunderten in der Menschheitsgeschichte existiert.

Die Grundfigur dieses Schemas ist ein gleichschenkeliges Dreieck. Die Ecken symbolisieren dabei die unterschiedlichen Eingangstore. Im Falle eines Wiedereinstieges in den Job sind dies zum Beispiel die Tore Struktur – Netzwerk – Know-How/Kompetenz.

An der Spitze des Dreiecks steht dabei das Know-How/Kompetenz-Tor, links davon das Netzwerk und auf der rechten Seite die Struktur – et voilà: fertig ist die Triade. Jeder kann für sich natürlich eine andere Triade wählen, aber in der New-Outplacemen Beratung hat sich dieses Schema schon bewährt.

Im nächsten Schritt lasse ich meine New-Outplacement Kundinnen und Kunden wählen, womit sie ihre Veränderungsarbeit beginnen möchten. Dieser Punkt ist sehr unterschiedlich von Mensch zu Mensch.

Den eigenen Startpunkt festlegen

Für manche ist es wichtig zuerst Kontakt zu Ihrem Netzwerk aufzubauen und Gespräche mit anderen Menschen zu suchen, um so wieder mehr Vertrauen zu gewinnen. Eine Möglichkeit ist es vor dem Start in Gesprächen mit dem zukünftigen Vorgesetzten die Erwartungen abzuklären und das neue Aufgabengebiet abzustecken.

Vor allem bei High-Performern stellt sich in diesem Gespräch oft heraus, dass die Erwartungen an die eigene Person um vieles höher sind als die der Führungskraft. Die Kontaktaufnahme zu den zukünftigen Kolleginnen und Kollegen hilft sehr oft dabei, Ängste abzubauen, vor allem dann wenn sich die Zusammensetzung des Teams geändert hat.

Eine sehr gute Strategie ist, wenn möglich, der Austausch mit Kolleginnen und Kollegen der IT-Abteilung, weil sich die IT-Infrastruktur in den letzten Jahren diametral verändert haben kann. Auf diese Art und Weise wendet man den Blick schon in Richtung Know-How/Kompetenz und somit in Richtung des nächsten Tores in der eigenen Veränderungschoreografie.

Sollte in der Organisation ein Gespräch mit der IT-Abteilung absolut nicht zu organisieren sein, dann findet sich im Freundes- und Bekanntenkreis sehr oft jemand, der hier helfen kann.

Eine weitere Möglichkeit, um in dieser Hinsicht wieder Anschluss zu finden wäre die Absolvierung eines Seminares bzw. einer kleineren Ausbildung vorab. Alles was zur Stärkung des Know-Hows/Kompetenz beiträgt ist an dieser Stelle willkommen.

Last but not least gilt es die eigene Tagesstruktur wieder Workplace-kompatibel zu gestalten. Das ist sehr oft eine organisatorische Herausforderung und sorgt dann im Falle einer Elternkarenz für Konfliktpotenzial in der Partnerschaft. Vor allem dann, wenn ein Partner bis dato zu 100% für die Kindererziehung verantwortlich war.

An dieser Stelle empfiehlt es sich Reibungsverluste zu reduzieren und sich professionelle Hilfe von einem Mediator zu holen. Neben der Tagesstruktur ist es ebenfalls notwendig sich wieder an die eigene Arbeitsstruktur von vor dem Wiedereinstieg zu erinnern.

Derartiges kann dem Zufall oder der eigenen Intuition überlassen werden, wer anfangs allerdings mehr Struktur benötigt, kann seinen Wiedereinstieg in den Job wie ein Projekt planen. Dazu erarbeite ich mit meinen New-Outplacement Kundinnen und Kunden gerne einen vereinfachten Projektplan für die ersten drei bis sechs Monate.

Folgende Fragen helfen gut beim Reflektieren und zwar:

  •    Welche Aufgaben/Tätigkeiten übernehme ich zu welcher Zeit?
  •    Welche Hindernisse können auf mich zukommen?
  •    Welche Kompetenzen habe ich zur Verfügung meinen Herausforderungen zu begegnen?
  •    Welche HelferInnen stehen mir in dieser Zeit zur Verfügung?
  •    Was sind meine persönlichen Meilensteine? Wofür lasse ich mich feiern?

Die Vorwegnahme der ersten Monate erleichtert vielen New-Outplacement Kundinnen und Kunden die ersten Schritte nach der Pause zu gehen. Diese Vorbereitung ist deshalb so wichtig, weil sich in der Regel die Ungewissheit einer Sache lähmend auf die Wahrnehmung unserer Kompetenzen und Handlungsmöglichkeiten auswirkt. Klarheit wirkt in diesem Zusammenhang wahre Wunder. Und viele wundern sich anschließend wie gut es gelingt wieder fest im Sattel ihres Traumjobs zu sitzen.

Gutes Gelingen!

Michael Hanschitz

Hier geht's zu Ihrem Erstgespräch!

Und hier können Sie noch mehr über New/Outplacement lesen!

Google Bewertung
5.0

Basierend auf 12 Bewertungen

Outplacementberatung e.U. - New Placement - Karrierecoaching
5.0
12Rezensionen
Profilbild von Anita Obermann
vor 12 Monaten
TOP! Sehr empfehlenswert! Mit dem tiefen Wunsch nach beruflicher Veränderung und Neuorientierung wurde ich sehr professionell mit vielen Inputs, Tipps uvm. auf meinem Weg begleitet. Das Coaching verändert nicht nur die berufliche Laufbahn positiv. Sehr sympathisch, empathisch und lösungsorientiert! DANKE!
Anita Obermann
Profilbild von Robert K.
vor 2 Jahren
Zwar beruflich gut versorgt, keimt im letzten Drittel meiner Karriere der Wunsch nach grundlegender Veränderung. Michael hat die nötigen Impulse gegeben und seine Erfahrung an den richtigen Stellen einfließen lassen. Danke!
Robert K.
Profilbild von Werner Schwingshandl
vor 2 Jahren
Im Grunde wusste ich nichts über Outplacement. Auch nicht über solcherlei Beratungen oder Coachings. Schon beim ersten Treffen wurde ich äußerst positiv überrascht. Michael hat, so würde ich sagen, ein klares Auftreten, weiß was er zu tun hat, und wo er einen hinbringen muss, damit man wieder sein Glück findet. So auch bei mir. Klare Linie, gewusst und bewusst wie. So hatte ich nach kurzer Zeit alle Werkzeuge in der Hand um mich erfolgreich zu bewerben. Schon die erste Bewerbung war ein Erfolg. In meinem Alter und meinen Erfahrung nicht gerade leicht. Vielen Dank lieber Michael für Dein Coaching und Dein begleiten auf meinem Wege, auch wen wir ihn nur kurze Zeit gingen, aber das spricht für Deine Professionalität.
Werner Schwingshandl
Profilbild von markus l
vor 2 Jahren
Mit viel Einfühlungsvermögen und Professionalität hat mich Hr. Hanschitz sehr gut auf Interviews vorbereitet und meinem Lebenslauf und meinem Motivationsschreiben den letzten Feinschliff gegeben. Und wenn ich nach einer Absage etwas demotiviert bzw. verzweifwelt war hat er mich seelisch wieder aufgebaut. Vielen Dank! M.L. Head of Finance AE Schréder Österreich
markus l
Profilbild von Nikolaus Herzog
vor 2 Jahren
Für mich waren die Gespräche mit Michael Hanschitz jedes Mal eine sehr große persönliche Bereicherung: Wir sprachen über Ängste genauso wie über die Arbeit, die es gilt anzupacken, um in der Neuorientierung voranzukommen. Dabei hatte ich den Eindruck, dass er mich sehr gut einschätzte und genau wusste, was für mich als nächstes am sinnvollsten wäre. Seine Einladungen zur Reflexionsarbeit mit speziellen tools halfen dabei gut weiter. Mit Hartnäckigkeit gelang es ihm auch, wenn ich versuchte auszuweichen, mich dorthin zurückzuholen, worauf es ankam. Ich wusste nichts über die Größe und Wichtigkeit des verdeckten Arbeitsmarktes oder zeitgemäße Motivationsschreiben… Insgesamt eine sehr professionelle Begleitung, die mich an mein Ziel brachte - sehr zu empfehlen ! (N.Herzog, Controlling Leiter)
Nikolaus Herzog