string(1) "2" NULL

header trennungsmanagement

Was ist Trennungsmanagement?

"Wir begegnen uns immer als Menschen"

Unter Trennungsmanagement werden alle Entscheidungen, Prozesse und Maßnahmen verstanden, die in einem Unternehmen im Zusammenhang mit Personalabbau und Kündigung aktiv gesetzt werden. Trennungsmanagement beginnt mit der Unterstützung bei der Entscheidungsfindung ob MitarbeiterInnen gekündigt werden. Der nächste Schritt ist die Planung des Trennungsprozesses mit seinen fünf Phasen. In der Umsetzung kommt es darauf an die Trennungsgespräche mit den MitarbeiterInnen wertschätzend zu führen und das Vertrauen der bleibenden MitarbeiterInnen in das Unternehmen zu stärken. Das Trennungsmanagement ist ein Teil der Organisationsentwicklung. Im Zusammenhang mit Trennungsmanagement wird auch immer wieder von Trennungskultur gesprochen. Beide Begriffe sind eng miteinander verknüpft. Die Trennungskultur meint dabei hauptsächlich das wertschätzende miteinander Umgehen im Trennungsprozess. Eine Trennungskultur zu etablieren ist somit Teil eines funktionierenden Trennungsmanagements.

Unternehmen sind Teil des öffentlichen Lebens. Entscheidungen, die innerhalb einer Organisation getroffen werden und die damit verbundenen Handlungen wirken sich auf verschiedenen Gruppen - wie KundInnen, - MitarbeiterInnen, – InvestorInnen, – zukünftige MitarbeiterInnen, aus. In den jeweiligen Gruppen werden die verschiedenen Handlungen wahrgenommen und bewertet. Diese Bewertungen werden heute mehr denn je öffentlich gemacht und wirken sich so wiederum auf das Image und den Marktwert einer Organisation aus. Die Kündigung von MitarbeiterInnen hat in erster Linie schwerwiegende Auswirkung auf die Betroffenen. Der Verlust eines Arbeitsplatzes ist ein enormer Einschnitt und es gilt deshalb im Trennungsmanagement die Auswirkungen einer Kündigung auf den Einzelnen zu minimieren.

Außerdem werden Unternehmen in Bezug auf Personalabbau und Restrukturierungen besonders kritisch unter die Lupe genommen und Fehler führen heute auch sehr schnell zu einem negativen öffentlichen Diskurs. Das beeinflusst die zukünftige Entwicklung einer Organisation. Denken wir an Plattformen wie KUNUNU, wo MitarbeiterInnen die Organisation in der sie tätig sind, oder waren, öffentlich bewerten können. Derartige Plattformen erfreuen sich wachsender Beliebtheit und prägen das Bild einer Organisation bei der Bewerbung zukünftiger High Potentials mit.

Sensible KundInnengruppen, die mit einem Boykott auf Produkte und Dienstleistungen reagieren, fallende Aktienkurse aufgrund negativer Medienberichterstattung sowie sinkende Motivation und Produktivitätsverluste der bleibenden MitarbeiterInnen sind weitere Beispiele mit denen Organisationen im Falle von Missmanagement bei der Kündigung von MitarbeiterInnen konfrontiert sind. Das Trennungsmanagement der Outplacementberatung begegnet diesen Problemstellungen mit dem Ziel, die Folgewirkungen von Personalabbau für das Unternehmen – die Betroffen und die im Unternehmen Bleibenden zu minimieren.

Welche Leistungen umfasst unsere Beratung?

Das Trennungsmanagement der Outplacementberatung umfasst unterschiedliche Instrumente, die je nach Bedarf im Unternehmen beliebig miteinander kombiniert werden können:

Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.